EC Hauzenberg e.V.

Bundesliga- und Deutscher Meister 2013  auf Sommerbahnen

Bericht und Bilder vom Europacup in Kaltern am See (Südtirol)


Sensationeller Auftritt unserer Jungs beim Europacup 2011
Mit zwei Neunsitzer Bussen und drei PKW´s machte man sich am Freitag, den 25.11.11 auf den Weg nach Kaltern an der Weinstraße in Südtirol, um das Erlebnis Europacup in Angriff zu nehmen. In Kaltern angekommen, nahm man im Wine-Center an der Gruppenauslosung sowie am feierlich gestalteten Einzug der Nationen teil. Dannach bezog man das Quartier, mit Hallenbad, Sauna, Whirpool usw. (super ausgesucht Günther jun.) und verbrachte noch einen geselligen Abend. Ein bisschen Nervosität und Anspannung lag auch in der Luft, da alle auf den ersten Wettkampftag sowie auf die Leistung der Spieler Thomas, Jürgen, Stefan, Günther und Florian (nach der etwas enttäuschenden Bundesliga-Vorrunde) gespannt waren.

Im ersten Spiel am Samstag startete man gegen den EC Aiterhofen, welches unsere Mannschaft, nach etwas Nervosität in der 1. Kehre, klar mit 18:06 für sich entscheiden konnte. Mit der gewonnenen Sicherheit folgten Siege gegen den weißrussischen Vertreter aus Brest (40:00) und ein 16:03 gegen den EV Wals (AUT). 
Gegen fehlerfrei agierende Italiener des SSV Naturns kassierte man die erste Niederlage (08:18), im Anschluss setzte es die nächsten Niederlagen (11:13) gegen den USC Abersee mit „Yeti“ Manfred Niederl , sowie den hervorragend aufspielenden zweiten italienischen Vertreter des ASV Kaltern (03:21). Unsere Mannschaft lies sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen, man rutschte zwischenzeitlich auf Rang 6 zurück, und lies ein 25:03 gegen den ESC Zweisimmen-Rinderberg (SUI) sowie ein 28:00 gegen den MC Vcelná (CZE) folgen.
Nun ging es mit Platz 5 in der Zwischenwertung zur Pause, welcher für das Achtelfinale eine ungünstige Auslosung (schwerer Gegner) bedeutet hätte. Unseren Spielern war bewusst, dass das letzte Spiel gewonnen werden musste um noch einen besseren Platz zu ergattern, der tschechische Gegner
aus Lenora wurde dann klar mit 25:05 bezwungen.
Durch die günstigen Paarungen, für die Hauzenberger, und deren Ausgang im letzten Durchgang (Aiterhofen verliert gegen Zweisimmen, Abersee besiegte Naturns) zogen die Hauzenberger, dank der besseren Quote, an Aiterhofen, Kaltern und Naturns vorbei, somit belegten sie den zweiten Gruppenplatz hinter dem USC Abersee, welcher den Hauzenbergern den Lostopf 1 bescherte.
Die Auslosung für das Achtelfinale, ab welchen man 12 Kehren statt 6 Kehren für ein Spiel schoss,
fand beim Gala-Abend in Eppan statt.
Nachdem man in Lostopf 1 (Plätze 1+2 der Gruppenphase) war, wurde uns ein Gegner aus Lostopf 4 (Plätze 7+8 der Gruppenphase) zugelost. Die Losfee meinte es gut mit uns und bescherte uns den MC Vcelná (CZE), welchen man bereits am Samstag klar bezwingen konnte.
Nach dem Gala-Abend mit einigen „Isotonischen“-Getränken startete man am Sonntag ins Achtelfinale, ohne jedoch den Gegner zu unterschätzen.
Vom ersten Schuss an sah man eine hochkonzentrierte und motivierte Mannschaft, die dem tschechischen Gegner nicht den Hauch einer Chance lies und diesen mit einem 51:11 von der Bahn schickte.
Im Viertelfinale wartete nun ein dicker Brocken sowie Geheimfavorit, der SSC Gachenbach, mit dem langjährigen Nationalspieler Volker Eglauer, auf die Hauzenberger. In einem hochdramatischen Spiel (Stand nach 6 Kehren 10:12) wurde Eisstocksport der Extraklasse geboten, unsere Mannschaft lies sich nicht aus der Ruhe bringen, behielt die Nerven und siegte mit dem letzten Schuss verdient 24:20.
Somit stand man plötzlich als Außenseiter im Halbfinale und man realisierte, dass alles möglich wäre.
Im Halbfinale kam es dann wiederum (nach dem Finale beim deutschen Pokal) zum Derby gegen den EC Sassbach. Nach zwei Kehren zogen die Sassbacher mit 08:00 davon, unsere Truppe hielt dagegen und konnte auf 08:08 ausgleichen, in der fünften Kehre kassierte man durch leichte Fehler eine 7, in der sechsten Kehre vergab man eine 5, womit wir nach 6 Kehren 08:18 zurücklagen. Man versuchte zwar alles in den letzten 6 Kehren den Rückstand zu verkürzen, doch die Sassbacher blieben ohne Fehler, wehrten alle Versuche der Hauzenberger ab und gewannen schließlich verdient mit 27:11 und zogen ins Finale ein
(Unbedingt das Finale auf stocksportnews.at  anschauen!!).
Nun mussten die Jungs um Kapitän Jürgen Irg im kleinen Finale gegen den USC Abersee (mit zwei österreichischen Nationalspielern) antreten. Die Mannschaft konnte die ersten sechs Kehren ausgeglichen gestalten (13:13), wurde aber in der siebten Kehre, man hatte zwei Nachschuss,  von den anfeuernden Rottendorfer Fan´s (mit Trommeln, Kuhglocken und sonstigen Instrumenten) im parallel stattfindenden Finale, erheblich gestört und lies sich dadurch zu sehr beeinflussen um in den letzten Kehren noch etwas zu „reißen“, die Aberseer blieben „cool“ und schaukelten den dritten Platz nach Hause.
Dennoch ist der 4. Platz ein riesen Erfolg für unsere Mannschaft und den gesamten Verein, mit dem niemand im Vorfeld, erst recht nicht nach der verkorksten Bundesliga-Vorrunde, gerechnet hätte.
Die zahlreich mitgereisten Fans dankten es der hervorragend aufspielenden Mannschaft
mit lautstarker und fairer Unterstützung.
Ein herzliches Dankeschön an die mitgereisten Fan´s, den Daumendrückern zu Hause, sowie den Familien der Spieler für die tolle Unterstützung an allen drei Tagen.
Ebenfalls ein Riesen-Dankeschön an den Verein und den Sponsoren die uns finanziell und materiell unterstützt haben.
!!!!!!!!!!!!!! DANKE !!!!!!!!!!!!!